Allgemein

Blogparade – Mein Lieblingsgericht #Futterparade

1. April 2014

Mein Lieblingsgericht ist…….

Tja, wenn ich euch das einfach so verraten könnte. Mit dieser Blogparade hat mich Britta von Genussgier ganz schön ins Grübeln gebracht. Auch wenn viele Leute mich immer und immer wieder mit Burgern in Verbindung bringen, so ist der Burger wohl mein Leibgericht 2012. In diesem Jahr hab ich in der „Die Fette Kuh“ gearbeitet und wenn ich mal eine Woche dort nicht jobbte, dann überkam mich die Lust auch in meiner Freizeit meinen Nebenjob zu besuchen.

´06/´07 War es noch das Sushi, welches mich so sehr flashte! Irgendwie endete es damals alles damit, dass ich in einem Steakhouse an meinen freien Tagen Sushikurse gab.´08 konnte ich dann kein Sushi mehr essen noch sehen. Ich hatte es mal wieder mit einer Sache übertrieben…
Als Koch wird man doch recht häufig nach seine Leibspeise gefragt, meistens endet es in so Floskeln wie: „Immer das nächste, selbstgekochte essen“ oder „Es gibt so viele verschiedene grandiose Gerichte, dabei wäre es doch ein Frevel, nur eines davon zu benennen!“ In Beiden steckt ein wenig Wahrheit, dabei ist ja eigentlich ein Lieblingsgericht schon eine Speise, die man oft schon in der Vergangenheit gegessen hat und an die man sich gern zurückerinnert. In meinen Überlegungen ist mir aufgefallen, das es bei mir wohl immer um Zeit- / saisongebundene Gerichte auf meinen Favoritenzettel handelt. Und das sieht dann in etwa so aus:

Jahresanfang: Der Januar fängt bei mir mit Berlinern an, nur am 1. Januar schmecken Sie mir so gut;-)

Karneval: 6 Jahre Karneval in der Wolkenburg  haben mich geprägt. Halve Hahn und Mettbröttchen haben sich zu den Höhnern bei mir in den Kopf gebrannt.

Die Spargelzeit: Der Vorbote einer neuen Ernte Saison. Die Saure Gurkenzeit ist vorbei und das Gemüse kommt auch wieder frisch aus der Region. Am liebsten wird er roh mariniert als Salat mit Tomatenvinaigrette verspeist. Anschliessend geht es mit Bärlauch weiter, der ist so gut, dass er für mehrere Monate Konserviert wird.

Die Erdbeerzeit: Erdbeeren müssen viel Sonne und vollreif in Deutschland geerntet werden. Nur so kommt man in den Genuss des vollen Aroma. Ich freue mich schon wieder, dieses Jahr mit meinen Sohn die Felder zu plündern.

Sommer: Grillhauptzeit, auch wenn bei mir der Grill ganzjährig zum Einsatz kommt. Ansonsten freue ich mich aber auch auf Reife Melonen aus Italien und Südfrankreich!
September/Oktober: Auch wenn ich aus Wuppertal stamme: Brezeln und Weisswürste lass ich mir zu der Zeit gerne mit Weissbier schmecken.

03.Oktober Mein Geburtstag, meine Oma backt den besten Nusskuchen und er ist jedes Jahr ein Hochgenuss.

Die Weihnachtszeit: Zu Beginn jeder Weihnachtszeit freue ich mich auf Entenkeulen, lecker in Soße schwimmende Entenkeulen! Dazu dürfen es gerne jede Art von Klössen sein!

Lesenswerte Beiträge zu dieser Blogparadegibt es unter anderem von Jochen Reinhard und  Nilz Bokelberg

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply