Allgemein Burger Köln

Die Fette Kuh: Burger der Woche – Mein Urlaubsmitbringsel

5. August 2016

Bisher habe ich noch nie über einen Burger der Woche aus der Fetten Kuh geschrieben. Jetzt tue ich das genau bei einem Burger, dessen Kombination mich auf meinen letzten Urlaub in Holland am meisten gelangweilt hat. Ich weiss nicht, ob in ganz Noordholland die Gäste dieses eine Gericht ständig essen oder ob es auf dem Lehrplan der Köche in den Niederlanden steht. Wovon ich hier schreibe ist Rindercarpacchio mit Trüffelmayonnaise, Rucola und Parmesan Spähne. Anscheinend erlaubt die Variation höchstens, den Parmesan durch  Grana Padano zu ersetzen. Dieses Gericht ist an der Küste Noordholland gefühlt in 95% aller Restaurants wieder zu finden.


Aber kommen wir zurück zum Burger der Woche und meinen Urlaubsmitbringsel. Durch die Tipps von Christian Lersch und Torsten Goffin bin ich schon bei einem meiner früheren Aufenthalte in Alkmaar auf Kaan´s Kaashandel aufmerksam geworden. Abseits der Touristenströme am bekannten Käsemarkt von Alkmaar findet man am anderen Ende der Einkaufsmeile diesen kleinen Käseladen. Hier gibt es einige besondere Spezialitäten. Eine wurde mir vom Kuechenjungen besonders ans Herz gelegt: Beemster Stok Oud. Hierbei handelt es sich um einen Gouda, der älter als 5 Jahre ist. Der Käse wird mit der Zeit viel fester und bildet Salzkristalle und schmeckt herrlich würzig. Und so verwandelt sich der Käse ähnlich wie bei einem Parmesan zu einer Umamibombe! Bei meinen ersten zwei Besuchen bekam ich einmal einen 8 und einmal einen 10 Jahre alten Beemster. Der Unterschied war da schon nicht so gravierend. Er verändert sich in Zeit dabei kaum noch. Bei unseren Sommerurlaub 2016 hatte ich das Glück einen Käse von 07.11.2002 zu bekommen. Ja richtig gelesen, einen über 13 Jahre alten Käse. Von einer solchen Spezialität habe ich vorher nicht gehört. Dazu muss man sagen das nicht der Käsehersteller, sondern der kleine Händler selbst diesen Käse so lange reifen lässt. In dieser Altersregion findet eine neue Geschmacksveränderung statt, der Käse geht in eine Richtung die man sonst nur von Blauschimmelkäse kennt, dabei bleibt er schön würzig ohne penetrant oder scharf zu riechen. Dass ich euch diesen Beemster nicht vorenthalten konnte war klar, und so kaufte ich nach einen Tasting einen ganzen Käselaib für die Fette Kuh. Übrigens, warum die Holländer nicht mit diesen Beemster arbeiten, sondern mit Parmesan aus Italien verstehe ich nicht.

IMG_0091

Christoph Grabowski und Martin auf dem #Meatup_CGN

Kommen wir zu nächsten Zutat für den Burger, Rinder Carpaccio auf einen Burger schien mir nicht unmöglich, aber ganz glücklich war ich damit nicht. Die rettende Idee kam dank Social Media. Auf dem Kanal von Fleischsommelier Christoph Grabowski sah ich, wie er stolz sein neustes Produkt zeigte, einen AA BEEF BACON. Auf unseren #Meatup_CGN brachte er mir eine Probe davon mit. Es hat nicht lange gedauert, da war ich bei ihm in Betrieb Niggemann in Bochum,um mir eine Ladung für die Fette Kuh abzuholen. Dieser Bacon wird aus der unteren Brust hergestellt. Nach dem Braten entfaltet er typische Bacon Aromen, allerdings schmeckt er natürlich nach feinem Rind statt nach Schwein. Das Ursprungsland des Bacon ist hierbei die Niederlande ( AA steht für Australien Angus, das Fleisch selbst kommt also aus Australien ) ,  weshalb er natürlich wieder exzellent auf meinen Urlaubsburger passt.

Diese beiden Zutaten, zusammen kombiniert mit Rucola, Trüffelmayo, gegrillten Rindfleisch Patties und unseren Buns ergeben einen sehr geschmacksvollen amtlichen Burger! Diesen bekommt ihr noch bis Montag dem 8. August in der Fetten Kuh. Falls der Vorrat noch reicht;-)


Bezugsquellen:
BEEMSTER Stok Oud: Kaans Kaashandel
BEEF Bacon: Niggemann
Burger der Woche: Die Fette Kuh

 

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply